André Hüller bei DiBaB

Veröffentlichungen vom Chor der DiBaB GmbH in Dresden
  •  
  •  
André Hüller bei DiBaB

Statistisch gesehen, singt nur jeder 50. Deutsche in einem Chor. Im Umkreis von Dresden, nehme ich die restlichen 49 auf!

Ich suche Partner für Gründung eines sehr großen, gemischten Chores,

assimiliere auch sehr gern kleinere Chöre und Sängerformationen in zumutbarer Anreiseentfernung,

brauche: Berater, Chorleiter, Pianisten, Instrumentalisten, Gastsänger aller Stilrichtungen, Solisten, Sänger ohne Alterseingrenzung (Hier meine ich auch regelmäßig die holde Weiblichkeit!), Profigäste, erfahrene Amateure und blutige Anfänger (Letztere sollten meine Biographie unbedingt lesen! Dann haben sie vor nichts mehr Angst.), Musiker mit Lust nebenbei zu singen, Gäste aus anderen Chören, Komponisten, Organisationstalente mit musischer Begabung,

vorrangig für freudbetonte Chorproben, Musikproduktionen und einige wenige Auftritte im Jahr. Jeder Sänger, der bei uns Mitglied ist, erhält Unterstützung, in dem Umfang wie er es wünscht und braucht. Dabei nutze ich die Erfahrungen der Mitglieder mit einem Mentorensystem, welches vom Chorleiter oder seinen Helfern geleitet wird. An Stelle eines Vorstandes, wird es einen Beirat geben, mit welchem ich, gemeinsam mit der künstlerischen Leitung, meine Entscheidungen als Geschäftsführer ordentlich vorbereite. Ich werde den Chor nie mit Forderungen überraschen oder solche im Alleingang durchsetzen. Ich möchte Freude am regelmäßigen Singen mit Musikfreunden haben und halte alle Voraussetzungen dafür in meinen Händen. Bei unseren Proben wird kein Bier getrunken, aber gern Stunden lang am Stammtisch danach. Wir veröffentlichen alle unsere Kompositionen kostenfrei und für alle zugängig. So kann jeder Interessent sehen, was wir singen oder singen wollen. Im Januar 2012 habe ich mit Veröffentlichungen begonnen und ich suche immer nach kostenfreien Möglichkeiten für Veröffentlichungen unserer Lieder. Jeder kann im Netzt nach diesen googlen. Alle unsere Chormitglieder werden ermuntert, sich mit Noten und Intervallübungen zu befassen, auch zu komponieren oder dafür Zuarbeit zu leisten, die eigene Stimme weiter zu entwickeln, ohne dass es zur Pflicht für jeden ausgerufen wird. Wenn neben dem gemeinsamen Singen auch ein kultureller Zusammenhalt der Mitglieder entsteht, werde ich das begrüßen und fördern. Bei uns kann jeder singen, der anspruchsvollen Chorgesang versuchen will, auch jeder, der nur versuchen will, einfach mit zu singen. Ein guter Chor besteht aus leidenschaftlichen Sängern, welche täglich in den Kalender schauen, um zu sehen, ob nun endlich der wöchentliche Probetag ist. Da werden auch "Zugpferde" gebraucht, denen es Bedürfnis ist, autodidaktisch sich zu Hause schon auf die Probe vorzubereiten, damit sie tonangebend unsere Lieder "anführen" können. Ich unterstütze jedes persönliche Engagement eines Mitgliedes für unseren Chor gern persönlich. Ich will einen Chor haben, wie wir das von e.V.-Chören nicht gewohnt sind, eine Anhäufung von musikalischer Kompetenz und Leidenschaft, mit Liebe zum schönen Ton und Freude am gemeinsamen Singen.

PS:

Mein Name ist André Hüller, Jahrgang 1961. Siehe Biographie! Ich bin Geschäftsführer der DiBaB GmbH (www.diebergsteiger.de), leidenschaftlicher Amateursänger und -komponist (mit Ausnahmestimme und außergewöhnlichem Stimmumfang - 4 Oktaven, Schwarzer Bass), habe seit Oktober 2011 wöchentlich Gesangsunterricht und habe entschieden, einen gemischten Chor zu gründen, aber keinen e.V. Ich habe jeweils 3 Monate in beiden größten Bergsteigerchören Deutschlands gesungen (Kurt Schlosser und Bergfinken) und im Februar 2012 einen einwöchigen Grundkurs für Chordirigenten absolviert. Der chronische Zeitmangel von e.V-Chorleitern und deren fehlende Erfahrung bei der systematischen Zusammenarbeit mit Mentoren im Chor, behindern regelmäßig ehrgeizige Talente und Anfänger, welche noch gar keine Orientierung haben. Auch das beste Chorlehrbuch kann nicht verhindern, dass ein unbetreuter Chorsänger sich daran gewöhnt, beim Singen seine Stimme zu schieben und zu glauben, dass er richtig singt, bloß weil er im Chor nicht auffällt. Die mangelnde Fürsorge einiger e.V.-Chorleiter spiegelt sich regelmäßig im schlechten Umgang der Sänger mit Ihren körpereigenen Stimminstrumenten wieder, schlimmer noch: auch im mangelnden Interesse, Kompositionen nachvollziehen zu können, vom Blatt singen zu lernen. Ich habe sogar Chorleiter erlebt, welche Ihre Chorsänger so wenig achten, dass sie zu Beginn der Chorprobe nicht einmal Übungen zur "Erwärmung" machen, durch welche der Sänger Stimme und Gehör überhaupt erst einmal auf die kommenden Singaufgaben vorbereitet, seine Konzentration darauf lenkt, seine Stimme an Tonvorgaben anzupassen, Leistung auf Abruf zu erbringen. Diese "Erwärmung" ist auch besonders wichtig, weil sie Methodik für autodidaktische Übungen vermittelt. Der Chorleiter, der das weg läßt, hat es nicht verdient, Sänger führen zu dürfen! Ich will - ich werde es besser machen! Helfen Sie mir dabei?

New in blog

Aufruf an alle Komponisten - Veröffentlicht auch Stücke für gebührenfreie Nutzung!

Article 18.05.2012

Liebe Schöpfer schön klingender Kunst, bitte helft dem Chorgesang mit gemeinnützigen Taten und stellt hin und wieder auch gebührenfreie Werke der Öffentlichkeit zur Verfügung! Ich kann nicht nachvollziehen, warum es Komponisten gibt, welche für ...

Aufruf an alle Chöre - Veröffentlicht Eure Lieder!

Article 18.05.2012

Liebe Freunde der Chormusik, Ihr erfahrt nur Anerkennung und erleidet keinen Nachteil. Ist es nicht schade um die schöpferische Leistung, wenn Eure Kompositionen in Akten vermodern? Und sollte es tatsächlich vorkommen, dass Ihr auf einem ...